Betten Struve Logo

Kinospot Betten Struve

Lübecks wundervolle Nächte

Lübecks Nächte verlaufen meist ohne besondere Beachtung. Unser Kinospot zeigt, welch fantastisches Lichter- und Farbenspiel uns entgeht, während wir schlafen. Der eigens dafür komponierte Soundtrack sorgt für die dramatische Untermalung dieser spektakulären Vorgänge am Nachthimmel unserer Stadt. In der Schlussszene sieht man den großen Wagen über die Marienkirche gleiten – gefilmt wurde vom Dach von Betten Struve in der Königstraße.

Ein besonderer Blick auf unsere Stadt bei Nacht

Das Team um den Software-Entwickler und Videokünstler Stefan Wendt veröffentlichte im April 2013 einen Film mit ganz besonderen Aufnahmen von Lübeck und Umgebung. Dieser Film gewann nicht nur den ersten Preis bei einem Wettbewerb, sondern inspirierte auch Betten Struve und die Resulted Werbeagentur zu einem Imagewerbefilm für Lübecker Kinos. Die Themen Nacht und Zeit passen perfekt zum Slogan „Gute Nächte seit 1905“. Im Sommer begannen die Dreharbeiten an ausgewählten Schauplätzen im Bettenfachgeschäft, auf dessen Dach und in der direkten Umgebung. Mit der Aufnahmetechnik von Stefan Wendt wurden die ersten Szenen in den Abendstunden und in der Nacht gedreht. Dabei kamen zwei Besonderheiten zum Einsatz. Zum einen wurde eine Metallschienen-Konstruktion benutzt, auf der die Kamera mit einem Elektromotor nach jeder Aufnahme ein kleines Stück in eine Richtung bewegt wird. Auf diese Weise entstanden die Kamerafahrten. Es sind also keine simplen Videoeffekte, wie sie gerne mit dem Standardfilter „Ken Burns“ nachträglich eingespielt werden, sondern echte Kamerabewegungen. Zum anderen hat Stefan Wendt die Firmware seiner Canon-Kamera so verändert, dass sie entsprechende Belichtungseinstellungen automatisch vornehmen kann.

Wer sich mit Fotografie etwas auskennt, der weiß, welche extremen Unterschiede zwischen dem Licht der Dämmerung und dunkler Nacht bestehen. Nach dem Rohschnitt zweier Varianten wurde der Musiker Stefan Hardt engagiert, um einen passenden Soundtrack zu komponieren. Dabei wurde Wert auf eine gewisse Dramatik und Spannung in der Musik gelegt, um das Thema dramaturgisch kraftvoll zu untermalen. Stefan Hardt setzte dabei Musikinstrumente genauso ein wie digitale Technik. Wer genau hinhört, der erkennt in den letzten Sekunden die Spieluhr, die eigens dafür auseinandergenommen wurde und bei den letzten Tönen des Spots zum Einsatz kam.

Ende November war der Kinospot zum ersten Mal in den Kinos der Lübecker Stadthalle zu sehen. Die zweite Variante mit den Innenaufnahmen wurde nicht verwendet. Mit ihrer entspannten Atmosphäre und dem fantastischen Licht- und Farbenspiel ist sie allerdings ein schöner Kontrapunkt zu dem gewaltigen Epos des Kinospots und wird hier gezeigt. Alle Filme und Bilder werden auch auf dem Online-Magazin localorama.de www.localorama.de gezeigt.

Noch mehr Lübeck

Die zweite Variante des Films zeigt eine ganze Nacht – von der Abend- bis zur Morgendämmerung – in und vor dem Fachgeschäft Betten Struve. Auch hier gibt es ein beeindruckendes Farb- und Lichterspiel, während die Sonne unter- und wieder aufgeht. Unterlegt mit relaxter und beschwingter Musik vermittelt dieser Film eine ganz andere Stimmung und zeigt doch ähnliche Themen. Übrigens: Wer sich an den Bombenalarm in der Nacht zum 28. August 2013 erinnert, der findet hier die passenden Szenen dazu. Der Alarm fand nämlich genau in der Nacht der Dreharbeiten statt und wurde daher auch mitgefilmt.

Making of: Audio

Ein Film ohne die passende Musik ist wie eine Nacht ohne Mond. Daher wurde der Musiker und Komponist Stefan Hardt engagiert, der dem fertigen Film die Musik förmlich auf den Leib schrieb. Mit cineastischer Dramatik und viel Fingerspitzengefühl entstand in Handarbeit mit echten Musikinstrumenten und digitaler Technik der Soundtrack zum Film. Dabei ist ein druckvolles Musikstück entstanden, das dem Spot die nötige Wucht für das Kino gibt.

Ungenutzt und trotzdem schön

Bei den Dreharbeiten entstanden auch Szenen, die zwar eine wundervolle Atmosphäre und fantastische Bilder enthielten, dramaturgisch aber nicht in das filmische Konzept passten. Diese haben wir zu einem eigenen kleinen Film zusammengeschnitten und möchten sie an dieser Stelle präsentieren. Bemerkenswert ist dabei, wie anders diese Szenen wirken, wenn sie nicht vertont sind.

Fotogalerie der Aufnahmen

Die besondere Aufnahmetechnik für die Zeitrafferfilme erzeugt Einzelbilder, die später beim Videoschnitt wieder zu einem ganzen, bewegten Film zusammengesetzt werden. Dabei entstehen so schöne Bilder, dass wir sie an dieser Stelle präsentieren möchten. Unbewegt entsteht ein ganz eigener Charme von Lübecks Nächten.

Produktion